Montag, 4. Februar 2019

Rezension Bianca Iosivoni - Sturmtochter: Für immer verloren

Autorin: Bianca Iosivoni
Buchtitel: Sturmtochter - Für immer verloren
Genre: Fantasy, Romatasy, Jugendbuch
ISBN: 978-3-473-58539-7
Preis: 14,99 €
Seitenzahl: 416
Verlag: Ravensburger

Klappentext:
 Wenn die Wellen tosen,
Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren,
Wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht
und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft - 
Dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen.

Unaufhaltsam tauchen neue, stärkere Elementare auf der Isle of Skye auf und Ava verliert zunehmend die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Nicht einmal Lance, dem sie mit ihrem Leben vertraut, kann ihr noch helfen. Als das Tribunal Ava als Gefahr für die Clans einstuft, wird die Jagd auf sie eröffnet.
Ava flieht - nicht nur vor den Sturmkriegern, sondern auch vor ihren eigenen Kräften, die sich sogar gegen die Menschen richten, die sie am meisten liebt.

Rezension:
Für immer verloren ist der zweite Teil der Sturmtochter - Trilogie.
Wie auch schon im vorherigen Teil Für immer verboten gelingt es der Autorin eine mystische Atmosphäre zu schaffen, die einen von der ersten Seite an in ihren Bann zieht. Vor der traumhaften Kulisse der Isle of Skye und dem schottischen Hochland entsteht eine Welt, in der die fünf Elemanteclans- Erde, Luft, Wasser, Feuer und Energie - um die Vormachtstellung kämpfen und dafür auch vor Gewalt nicht zurückschrecken.
Avalee Colemann Macleod scheint die einzig verbliebene Macleod mit Wasserkraft zu sein, was den anderen vier Clans ein Dorn im Auge ist und sie zu perfiden Mitteln greifen lässt, um das Machtgebiet der MacLeods - die westlichen Inseln(u.a. äußere und innere Hebriden)- für sich selbst zu beanspruchen.
Ava bleibt nur die Flucht, die eine abenteuerliche Reise quer durch Schottlands Westen mit sich zieht und bei der es mehr als nur einmal zu brenzligen Situationen kommt.
Hat mir schon der erste Teil der Trilogie gut gefallen, konnte die Autorin sich mit dem zweiten Teil noch einmal steigern und mich wirklich vom Anfang bis zum Ende begeistern und super unterhalten.
Und leider endet auch dieser teil wieder mit einem fiesen "Cliffhanger", was die Wartezeit bis zum finalen Band im September noch etwas quälender gestaltet.😉
Wer den ersten Teil mochte, wird dieses Buch lieben.

🌟🌟🌟🌟🌟

Ravensburger Verlag

Samstag, 2. Februar 2019

Rezension Joseph Knox - Dreckiger Schnee

Autor: Joseph Knox
Buchtitel: Dreckiger Schnee
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-426-52210-3
Preis: 14,99 €
Seitenzahl: 431
Verlag: Droemer Knaur

Klappentext:
Isabelle Rossoiter, die Tochter eines einflussreichen Politikers, ist von zu Hause abgehauen. Detective Aiden Waits soll sie wiederfinden. Seine Suche auf den nächtlichen Straßen Manchesters führt ihn in einen Sumpf von Drogen und Gewalt: Offenbar setzt ein skrupelloser Dealer minderjährige Mädchen als Kuriere ein, und nicht nur eine von ihnen ist verschwunden.
Aiden dämmert, dass Isabelle mit voller Absicht untergetaucht ist, um ihr Leben zu retten. Und auch sein eigenes hängt am seidenen Faden...

Rezension:
Anmerkung: Bei diesem Buch brauchte ich tatsächlich zwei Anläufe, um es richtig zu lesen. Als ich versucht habe, es das erste Mal zu lesen, fehlte mir die Konzentration und ich konnte nichts vom Inhalt aufnehmen. Deswegen legte ich es mir erstmal für einige Zeit zur Seite.Und das war genau die richtige Entscheidung.
Der Protagonist ist Aiden Waits, ein ziemlich abgewrackter Polizist, der schon einige Male gegen die Dienstvorschriften verstoßen hat und selber ein klitzekleines Drogenproblem hat. Und nachdem er mal wieder völlig aus dem Ruder gelaufen ist, wird er von seinem Vorgesetzten in einer geheimen Mission Undercover in die Drogenszene eingeschleust. Damit das auch glaubwürdig ist, wird in der Presse über ihn als abtrünniger Polizist berichtet, der endgültig aus dem Dienst entfernt wurde.
Der Protagonist ist anders als andere Ermittler, nicht nur, weil er selbst eine enorme kriminelle Energie besitzt, sondern auch, weil sein eigenes Leben bisher alles andere als rosig lief. Trotzdem er der absolute Verlierertyp ist, war er mir relativ schnell sympathisch und man hat immer mitgefiebert, dass er in der nächsten brenzlichen Situation seinen Kopf doch noch aus der Schlinge ziehen wird.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut verständlich, die Geschichte wird aus Sicht des Protagonisten Aiden in der Ich- Erzählform erzählt.
Die Spannung ist Konstant über die komplette Handlung verteilt, sie ist teilweise richtig spürbar.
Mit Freude habe ich außerdem festgestellt, dass Dreckiger Schnee der Auftakt ein neuen Thrillerreihe um Aiden Waits ist, der nächste Teil erscheint im Herbst.
Von mir gibt es für diesen spannenden Thriller eine Leseempfehlung.

🌟🌟🌟🌟🌟

Droemer Knaur


Rezenssion Maria W. Peter - Die Melodie der Schatten

Autorin: Maria W. Peter
Buchtitel: Die Melodie der Schatten
Genre: historischer Roman
ISBN: 978-3-404-17774-5
Preis: 11,00 €
Seitenzahl: 672
Verlag: Bastei Lübbe

Klappentext:
Schottland, 1837: Die junge Fiona Hemington ist auf dem Weg zu ihrer Tante in den Highlands, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Halbtot vor Angst und Erschöpfung schlägt sie sich bis zu einem abgelegenen Herrenhaus durch. Doch der Besitzer ist Fiona ebenso unheimlich wie das alte Gemäuer.
Nachts quälen sie dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche: Schritte, Stimmen, eine wiederkehrende Melodie.
Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Haus, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Oder ist Fiona dabei, den Verstand zu verlieren?

Rezension:
Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da es in meinem Lieblingsland Schottland spielt.
Leider habe ich allerdings fast 200 Seiten gebraucht, um  in die Geschichte rein zu kommen und mit ihr warm zu werden. Das ist bei der Seitenzahl fast 1/3 des Buches, und wäre ich nicht generell jemand, der ungern Bücher abbricht, hätte ich dies wohl spätestens nach 100 Seiten getan.
Der Schreibstil ansich ist nicht schlecht, doch konnte er mich lange Zeit überhaupt nicht packen. Der Umgang der beiden Protagonisten miteinander, die Andeutungen, die "merkwürdigen" Geschehnisse, das alles konnte mich irgendwie lange Zeit nicht überzeugen.
Aber wie ich schon weiter oben schrieb, habe ich durchgehalten und wurde dafür tatsächlich belohnt. Nach ca. 200 Seiten nimmt die Geschichte plötzlich an Fahrt auf, die "merkwürdigen" Geschehnisse und Handlungsstränge beginnen plötzlich, einen Sinn zu ergeben und man bekommt auch endlich einen Zugang zu den Protagonisten.
Ich persönlich denke, dass der Handlung allgemein weniger Umfang gut getan hätten, weil letztlich ist die Geschichte ja nicht schlecht, nur leider über gut 1/3 des Buches ziemlich verworren und undurchsichtig.
Im großen und ganzen war es eine recht solide Geschichte, die allerdings auch zeigt,dass großer Umfang bei Büchern nicht unbedingt von Vorteil für die Geschichte sein muss.

🌟🌟🌟

Bastei Lübbe

Lesemonat Januar 2019

Lesemonat Januar 2019

Titel der gelesenen Bücher:
Denzil Meyrick - Der Pate von Glasgow 🌟🌟🌟🌟🌟
Rob Reef - Das Geheimnis von Benwick Castle 🌟🌟
Sandy Mercier - Die Todesküsserin 🌟🌟🌟🌟
Oliver Ménard - Der Kratzer 🌟🌟🌟🌟🌟
Caroline Eriksson - Die Vermissten 🌟🌟🌟
Arnaldur Indridason - Graue Nächte 🌟🌟🌟🌟🌟
Cathrin Moeller - Himmelfahrtskommando 🌟🌟🌟
Jona Gellert - Sprungturmhelden 🌟🌟🌟🌟🌟
Ava Reed - Wir fliegen, wenn wir fallen 🌟🌟🌟🌟🌟
Hanna Caspian - Gut Greifenau-Nachtfeuer 🌟🌟🌟🌟🌟
Ursula Poznanski - Vanitas-Schwarz wie Erde 🌟🌟🌟🌟🌟
Sarah Lark - Das Jahr der Delfine 🌟🌟🌟🌟
Maria W. Peter - Die Melodie der Schatten 🌟🌟🌟
Joseph Knox - Dreckiger Schnee 🌟🌟🌟🌟🌟

Anzahl der Bücher:
14

Highlight des Monats:
Arnaldur Indridason - Graue Nächte & Hanna Caspian - Gut Greifenau:Nachtfeuer

Enttäuschung des Monats:
Rob Reef - Das Geheimnis von Benwick Castle

Fazit:
Nach dem schwächeren Lesemonat Dezember, war der Januar wieder ein guter Lesemonat mit wirklich vielen guten bis hervorragenden Büchern.

Rezension Ursula Poznanski - Vanitas-Schwarz wie Erde

Autorin: Ursula Poznanski
Buchtitel: Vanitas - Schwarz wie Erde
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-426-22686-5
Preis: 16,99 €
Seitenzahl: 384
Verlag: Droemer Knaur

Klappentext:
Immer, wenn die Angst zurückkehrt, sehe ich mir Fotos meiner eigenen Beerdigung an.
Wien, Zentralfriedhof. In einem der zahlreichen Blumenläden arbeitet eine Frau, die nicht ist, was sie scheint. Di verbergen muss, dass sie noch am Leben ist.
Die ihre Vergangenheit vergessen will - bis ein Blumengruß für sie zum tödlichen Zeichen wird.
Denn in der Sprache der Blumen steht Distel für Sünde, Narzisse für Wiedergeburt - nichts wäre schlimmer. Es ist eine Drohung, und ich weiß, von wem sie kommt.

Rezension:
Vanitas ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe von Bestsellerautorin Ursula Poznanski, und der ist mehr als gelungen.
Vanitas ist anders als andere Thriller, intensiv und verwirrend, spannend und verstörend. Mit Carolin hat die Reihe eine Protagonistin, die so speziell und anders, so unauffällig und doch gefährlich ist, die versucht ist, ihre Existenz zu verbergen.
Ich lese viele Thriller, aber muss ehrlich sagen, dass ich noch nie etwas vergleichbares wie Vanitas gelesen habe. Der Erzählstil der Autorin ist großartig, man ist sofort im Lesefluss, die Geschichte nimmt schnell Tempo auf und verliert dieses auch nicht mehr bis zum Ende. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, wollte, nein musste wissen, wie es weitergeht. 
Ich wusste am Anfang nicht, was ich von dieser speziellen Protagonistin halten soll, muss aber sagen, dass ich sie jetzt, nach Beendigung des Buches einfach großartig finde. Sie ist alles andere als sympathisch und hat ein ganz schönes Päckchen zu tragen, trotzdem gelingt es ihr, einen restlos auf seine Seite zu ziehen.
Die Auflösung der Geschichte war gleichzeitig überraschend aber doch auch logisch, Ursula Poznanski hat es geschafft wirklich bis zum Ende den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten. Eine ganze große Leseempfehlung.
🌟🌟🌟🌟🌟

Mittwoch, 23. Januar 2019

Rezension Sarah Lark - Das Jahr der Delfine

Autorin: Sarah Lark
Buchtitel: Das Jahr der Delfine
Genre: Roman
ISBN: 978-3-404-17741-7
Preis: 11,00 €
Seitenzahl: 464
Verlag: Bastei Lübbe

Klappentext:
Köln,Gegenwart: Wie soll mein Leben weitergehen?, fragt sich Laura. Jetzt, da ihre beiden Kinder zunehmend selbstständig werden und sich ihr Mann immer weiter von sich entfernt, denkt Laura an ihren einstigen Traum zurück, Meeresbiologin zu werden. Als sich die Chance bietet, für einige Zeit im  Bereich der Wal - und Delfinbeobachtung in Neuseeland zu arbeiten, ergreift sie diese mit gemischten Gefühlen.
In Neuseeland eröffnet sich Laura eine ganz andere Welt, und sie findet völlig überraschend eine neue Liebe. Doch kann diese von Dauer sein?

Rezension:
Das Jahr der Delfine ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Die Geschichte ansich hat mir auch wirklich gut gefallen, die Handlung war interessant, die Figuren interessant. 
Allerdings muss ich ehrlich zugeben, dass ich sehr mit mir ringe, ob ich die Protagonistin Laura mutig oder egoistisch finden soll. Auf der einen Seite kann ich ihren Wunsch nach Ausbruch und Neuem schon nachvollziehen, auf der anderen Seite muss man auch klar sehen, dass sie zwei Kinder hat, die sie einfach beim Vater zurücklässt. Selbst in familiär brenzlichen Situationen zieht sie nicht einmal in Erwägung, zu ihren Kindern zurückzukehren. Das finde ich schon etwas befremdlich.
Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass mir die Liebschaften etwas zu schnell beginnen, zwei Seiten vorher waren sie noch nur "Freunde" und dann wälzen sie sich schon durch die Matratzen bzw. über den Strand. Ich bin nicht prüde, ich finde einfach die Sprünge in der Handlung manchmal recht schnell.
Was mir gut gefallen hat, war, dass die Geschichte in Verschiedene Teile aufgeteilt ist, was das schon recht übersichtlich macht. Allerdings kam mir das Ende dann trotz der Seitenanzahl etwas zu prompt, aber das ist sicher Geschmackssache.
Alles in allem hat mir das Buch aber trotzdem sehr gut gefallen, ich werde sicher auch in Zukunft auf Bücher der Autorin zurückgreifen. Der Schreibstil ist einfach, aber sehr gut verständlich, man ist wirklich schnell in der Geschichte drin. 
🌟🌟🌟🌟

Rezension Hanna Caspian - Gut Greifenau: Nachtfeuer

Autorin: Hanna Caspian 
Buchtitel: Gut Greifenau - Nachtfeuer
Genre: Roman
ISBN: 978-3-426-52151-9
Preis: 9,99 €
Seitenzahl: 560
Verlag: Droemer Knaur

Klappentext:
August 1914: Der Erste Weltkrieg beginnt, und der Graf Konstantin muss an die Front. Sein Vater ist unfähig, das Gut zu führen, das bald hoch verschuldet ist. Die Verbindung seiner Schwester Katharina mit dem Kaiserneffen Ludwig von Preußen wir zur Überlebensfrage. Doch Ludwig tritt nicht nur seiner Verlobten Katharina zu nahe...
Diese setzt ihre ganze Hoffnung auf eine Verbindung mit dem Industriellensohn Julius. Aber liebt der sie wirklich, oder soll Katharina ihm nur den Eintritt in den Adelsstand ermöglichen? Auch für Konstantin stellt sich die Frage, auf welcher Seite der Gesellschaft er nach dem Krieg stehen wird, wenn er ihn überhaupt überlebt.

Rezension:
Nachtfeuer ist der zweite Band der Gut Greifenau - Trilogie.
Die Geschichten aus dem ersten Band wird nahtlos weitererzählt, man lernt die Protagonisten noch intensiver kennen.
Was ich sehr gelungen finde ist, dass untypisch zu sonstigen Romanen nicht nur ein oder zwei Protagonisten im Vordergrund stehen, sondern nach und nach alle Familienmitglieder und Gutangestellte genauer durchleuchtet werden, womit man die Beweggründe in verschiedenen Situationen besser nachvollziehen kann und einen besseren Zugang zu den einzelnen Figuren findet. 
Natürlich stehen nach wie vor besonders die Grafenkinder Konstantin und Katharina besonders  im Fokus, aber eben nicht ausschließlich.
Der Schreibstil gefällt mir weiterhin außerordentlich gut, man ist sofort drin in der Geschichte und kann dieser von der Ersten bis zur Letzten Seite problemlos folgen.
Das Buch endet wieder mit einem sogenannten Cliffhänger, was die Neugier auf den finalen Band, der Anfang März erscheint noch zusätzlich steigert.
Jeder, der den Ersten Band bereits gelesen und gemocht hat, wird den zweiten Band lieben. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir.
🌟🌟🌟🌟🌟

Rezension Bianca Iosivoni - Sturmtochter: Für immer verloren

Autorin:   Bianca Iosivoni Buchtitel:   Sturmtochter - Für immer verloren Genre:   Fantasy, Romatasy, Jugendbuch ISBN:   978-3-473-5...