Montag, 17. Juni 2019

Rezension Gert Nygarshaug - Mengele Zoo

Autor: Gert Nygarshaug
Buchtitel: Mengele Zoo
Genre: Roman
ISBN: 978-3-98205-220-5
Preis: 19,90 €
Seitenzahl: 448
Erscheinungsjahr: 2019 (in Norwegen 1989)
Verlag: Vida Verde Verlag


Klappentext:
Mino lebt im Regenwald. Sein Vater versorgt die Familie mit dem Fang seltener Schmetterlinge. Doch der Kapitalismus kommt ihm gefährlich nahe. Wälder werden abgeholzt, Ureinwohner massakriert.
Eines Tages zerstören die Handlanger einer Ölgesellschaft Minos Dorf und töten seine Familie. Der Junge bleibt allein zurück. Hass und Rachegedanken werden übermächtig und sind der Beginn einer Reise durch viele Länder.
Bald werden Großkonzerne und Politiker vom Terror heimgesucht. Der Überlebende wird zum Täter: Mit raffinierten Morden versucht er das Bewusstsein der Menschen zu ändern. 
Kann Terrorismus für das Gute stehen? Ein fesselnder Roman aus Sicht eines Terroristen.

Dieses Buch wurde mir im Rahmen einer Bloggeraktion von Mainwunder zur Verfügung gestellt.



Rezension:
Dieses Buch erschien bereits 1989 in Norwegen und wurde Mitte der 90er Jahre zum erfolgreichsten norwegischen Buch aller Zeiten gewählt.
Inhalt
Im Mittelpunkt der Geschichte steht der zu Anfang 6 - jährige Junge Mino, der mit seiner Familie in einem kleinen Dorf im Regenwald lebt. Dieses Dorf wird von Ölbohrern aus den USA liquidiert, und die gesamten Bewohner eliminiert, während Mino sich auf Schmetterlingsjagd tief im Urwald befindet.
Ein älterer Magier nimmt sich seiner an, und gemeinsam bereisen sie mehrere Länder in Südamerika. Während der Magier unglücklich ums Leben kommt, wächst der Hass Minos auf die Amerikaner und alle anderen Kapitalisten ins unermessliche.
Einige Jahre später beginnt er seinen Rachefeldzug gegen all jene, die seiner Meinung nach am Sterben des Regenwalds und seiner Bewohner schuld sind.
Meine Meinung
Auch nach 30 Jahren sind die Themen im Buch brandaktuell. 
Und obwohl diese Geschichte fiktiv ist, wirkt sie vollkommen authentisch. Ich heiße das Handeln von Mino und seinen Freunden nicht für gut, kann aber durchaus seine Beweggründe verstehen. Der Hass sitzt so tief, er konnte seit seiner Kindheit stetig wachsen, dass es irgendwann zu einer Katastrophe kommen musste. Natürlich ist es absolut indiskutabel, was er tut, aber trotz allem habe ich Mitleid mit ihm, und habe um ehrlich zu sein die ganze Zeit gehofft, dass er nicht aufgespürt und verhaftet wird, da ich mir für ihn eine glückliche Zukunft gewünscht habe.
Der Schreibstil ist herausragend, man taucht direkt ein in die Geschichte, und hat direkt das Gefühl, dass man ein stiller Beobachter der Szenerie ist.
Die Aufmachung des Buches ist sehr hochwertig, und das Cover ist sehr passend für die Handlung gewählt.
Ich habe dieses Buch langsamer gelesen, als ich üblicherweise Bücher lese, einfach, weil ich auf der einen Seite nicht riskieren wollte, dass mir eine Information durch die Lappen geht; auf der anderen Seite finde ich es wichtig, die Geschichte erstmal sacken zu lassen, und das ganze zu begreifen.
Fazit
Ich schmeiße selten mit Superlativen um mich, aber in diesem Fall wird es dem Buch am ehesten gerecht. Ich finde das Buch ist episch und ganz anders, als alles, was ich bisher gelesen habe (und das ist sehr viel).
Ich möchte noch einmal betonen, dass ich Gewalt ohne Kompromisse ablehne, aber die Gründe, die eben diesen Terror ausgelöst haben, sind schon sehr schwerwiegend und geraten im Alltag leider immer wieder aus den Augen.
Ich habe gelesen, dass es noch vier weitere Bücher des Autoren gibt, die sich mit Mino befassen, und ich hoffe, dass auch diese ins deutsche übersetzt werden.
Ich spreche eine klare Leseempfehlung für alle aus, egal welche Genres man sonst liest.

🌟🌟🌟🌟🌟


Freitag, 14. Juni 2019

Rezension Isabel Morland - Die Rückkehr der Wale

Autorin: Isabel Morland
Buchtitel: Die Rückkehr der Wale
Genre: Roman
ISBN: 978-3-426-52180-9
Preis: 9,99 €
Seitenzahl: 480
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Droemer Knaur


Klappentext:
Magisches Licht, die unendliche Weite des Meeres und schroffe Küsten - hier auf der kleinen, abgeschiedenen Hebriden-Insel wollte Kayla einst an der Seite ihres Mannes Dalziel ihr Glück finden. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und Dalziel wird so wütend, dass sie Angst vor ihm bekommt.
Da taucht eines Tages ein Fremder auf, über den bald einiges geredet wird, was Kayla bei ihrer ersten Begegnung mit ihm bestätigt findet: Er ist nicht nur sehr attraktiv und teilt mit ihr die Liebe zur Musik, er scheint auch eine besondere Gabe für alles zu haben, was mit dem Meer zu tun hat.
Ihre eigenen, immer stärker werdenden Gefühle für ihn, aber auch das Gerede der Inselbewohner treiben Kayla mehr und mehr in einen inneren Zwiespalt, aus dem es kaum einen Ausweg zu geben scheint...

Rezension:
Inhalt
Kayla ist nicht mehr glücklich an der Seite ihres Mannes Dalziel, der sich die letzten Jahre immer mehr zu seinem Nachteil verändert hat und übermäßig viel Alkohol konsumiert. Doch dann tritt Brannan in ihr Liebe und ruft bei ihr so starke Gefühle hervor, wie sie sie noch nie erlebt hat. Kaylaa befindet sich bald in einem Zwiespalt - auf der einen Seite ist da das Ehegelübde, an das sie sich gebunden fühlt, auf der anderen Seite ihre tiefe Liebe zu Brannan.
Meine Meinung
Die Rückkehr der Wale ist der zweite Roman, den ich von der Autorin gelesen habe. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, ich war direkt in der Geschichte drinnen. Das Buchcover lässt einen die wunderschöne Natur der Hebriden nur erahnen und weckt die Sehnsucht nach diesem atemberaubenden Land Schottland.
Die Protagonistin Kayla war mir auf Anhieb sehr sympathisch, auch wenn ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich mit ihrer tiefen Religiosität nur wenig anfangen kann. Das keltische Brauchtum und ihr Glaube an übernatürliches finde ich aber von jeher sehr spannend. In diesem Roman wird ganz deutlich gezeigt, dass trotz der tiefen Religiosität eben diese Bräuche und Mythen einen sehr wichtigen Bestandteil im Leben der Menschen auf den Hebriden sind.
Auch die Umschreibung der Natur und deren mitunter heftigen Gewalten finde ich sehr anschaulich und gelungen. 
Fazit
Ein wirklich toller Roman vor einer atemberaubenden Kulisse, der definitiv Lust auf mehr macht. Ich freue mich sehr, wenn im November das nächste Buch der Autorin aus ihrem Hebriden - Zyklus erscheint.
Eine klare Leseempfehlung von mir.

🌟🌟🌟🌟🌟

Droemer Knaur Verlag

Dienstag, 11. Juni 2019

Rezension Karin Baldvinsson - Das Versprechen der Islandschwestern

Autorin: Karin Baldvinsson
Buchtitel: Das Versprechen der Islandschwestern
Genre: Roman
ISBN: 978-3-548-06006-4
Preis: 9,99 €
Seitenzahl: 336
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Ullstein Verlag


Klappentext:
2017: Pia macht sich mit ihrer Großmutter auf die Reise nach Island zum 90sten Geburtstag von Omas Schwester Helga. Seit Jahrzehnten haben die Schwestern nicht miteinander geredet. Zwischen ihnen steht ein unausgesprochenes Geheimnis...
1949: Die Schwestern Margarete und Helga begeben sich aus dem kriegszerstörten Deutschland auf den Weg nach Island, um dort auf einem Bauernhof zu arbeiten. Sie wollen sich auf der rauen, ursprünglichen Insel ein neues Leben aufbauen. Während Margarete sich in den Isländer Théo verliebt, zehrt das Heimweh an Helga. Ist das Glück der einen Schwester das Unglück der anderen?

Rezension
Bei Karin Baldvinsson handelt es sich um die Autorin Karin Lindberg.
Das Versprechen der Islandschwestern  ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe.
Inhalt
Pia reist gemeinsam mit ihrer pubertierenden Tochter Leonie und ihrer Oma nach Island, um dort den 90. Geburtstag ihrer Schwester zu begehen. Die beiden alten Damen haben sich seit über 60 Jahren nicht mehr gesehen und sind damals in Streit auseinander gegangen.
Die Geschichte wie die beiden Schwestern Helga und Margarete 1949 nach Island kamen und was sie letztlich solange getrennt hat, wird abwechselnd mit der Geschichte des Besuchs in der Gegenwart erzählt.
Meine Meinung
Ich habe ein großes Faible für alles was mit Island zu tun hat, und so war für mich direkt klar, dass ich dieses Buch lesen werde.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Erzählweise auf zwei Zeitebenen (1949 & 2017) finde ich gut gewählt. Ich mag es grundsätzlich gerne, wenn eine Geschichte auf zwei Ebenen erzählt wird.
Es wird einem auch schon in den ersten Kapiteln klar, dass die beiden Schwestern sich über all die Jahre sehr verändert haben. Ich fand alle Hauptprotagonisten sehr sympathisch, was auch nicht immer der Fall bei Büchern ist.
Und obwohl mir relativ schnell klar war, was der Grund des Zerwürfnisses ist, tat das dem Spannungsbogen keinen Abbruch. 
Auch die Beschreibungen der außergewöhnlichen Landschaft Islands hat mich wieder total fasziniert, mein Wunsch, dieses Land mal zu besuchen, ist noch größer geworden.
Fazit
Das Versprechen der Islandschwestern ist ein von der ersten bis zur letzten Seite spannender Roman, in dem man sich nur so verliert.
Eine Leseempfehlung von mir.

🌟🌟🌟🌟🌟


Montag, 10. Juni 2019

Rezension Vera Kissel - Frei Schwimmen

Autorin: Vera Kissel
Buchtitel: Frei Schwimmen
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-31110-3
Preis: 9,99 €
Seitenzahl: 256
Erscheinungsjahr: 2019 (Erstveröffentlichung 2015)
Verlag: CBT Verlag

Klappentext:
Es ist Sommer in Berlin, der vierzehnjährige Lukas hat zwei Wochen sturmfrei und könnte eigentlich machen, was er will. Herausfinden, warum Annika aus seiner Klasse ihn bei jeder Begegnung aus dem Konzept bringt.
Oder mit seinem Kumpel Birol durch die Gegend cruisen.
Doch es gibt etwas, das Lukas  nur erledigen kann, solange seine mutter nicht da ist - das Geheimnis um seinen Vater zu lüften, über den niemand reden will...

Rezension:
Frei schwimmen erschien erstmals 2015 unter dem Titel Was die Welle nahm im Dressler Verlag und wurde jetzt vom CBT Verlag neu aufgelegt.
Inhalt
Lukas weiß so gut wie nichts über seinen Vater, der Weihnachten 2004 beim Tsunami spurlos verschwand. Der Vater wird innerhalb der Familie tot geschwiegen, immer wenn Lukas das Thema anspricht, wird schnell das Thema gewechselt. Doch als Lukas´Mutter Anja für zwei Wochen mit ihrem Freund an den Bodensee fährt, entdeckt er zufällig einen Brief, der neue Fragen aufwirft. Lukas beginnt dem Brief nachzugehen und erlebt eine große Überraschung.
Aber es stellt sich auch die Frage, wie wird Anja reagieren, wenn sie erfährt, was Lukas entdeckt hat.
In dieser verzwickten Lage kann Lukas sich hundert Prozent auf seinen älteren freund Birol verlassen, der im stets zur Seite steht.
Meine Meinung
Das Cover ist schön gestaltet und lenkt die Aufmerksamkeit direkt auf den Klappentext. Dieser klingt sehr interessant und macht direkt Lust auf dieses Buch.
Der Schreibstil ist im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, doch bereits nach kurzer Zeit hat man den Dreh raus. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Schreibstil für die Zielgruppe optimal ist und den jungen Leser direkt abholt.
Die Geschichte ansich ist großartig ausgearbeitet. Lukas Weg hin zur Wahrheit wird anschaulich dargestellt, und es fällt einem leicht, sich mit Ihm zu identifizieren, seine Beweggründe sind nachvollziehbar.
In Lukas Situation, so außergewöhnlich sie doch auf den ersten Blick scheinen mag, kann man sich super hinein versetzen.
Auch die anderen Charaktere machen es einem leicht die Geschichte zu mögen.
Fazit
Ein großartiger Jungendroman, der sich mit dem Weg zur Wahrheit und alltäglichen Teenagerproblemen befasst. Man fliegt nur so durch die Seiten.
Soweit ich weiß, wurde die erste Veröffentlichung des Romans im Dressler Verlag sogar mit einem zweiten Teil fortgesetzt, und ich würde mich wirklich freuen, wenn der CBT Verlag auch diese Roman neu auflegen würde.
Eine Leseempfehlung von mir.

🌟🌟🌟🌟🌟

Rezension Steffi von Wolff - Her mit dem schönen Leben

Autorin: Steffi von Wolff
Buchtitel: Her mit dem schönen Leben
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-522-50594-9
Preis: 12,00 €
Seitenzahl: 288
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Thienemann - Esslinger - Verlag/ PLANET!


Klappentext:
Endlich! Abi in der Tasche und ab nach Hamburg, weit weg von den Eltern. Elisa macht ein Volontariat bei einem Verlagshaus. Philipp absolviert ein freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus. Nelly studiert Jura. Julias lernt bei einem Spitzenkoch. Und Felicitas will Bestatterin werden.
Trotz aller Unterschiede gründen sie die coolste WG aller Zeiten - auf einem Hausboot. Dabei riechen sie zum ersten Mal die große Freiheit, die allerdings auch ganz schön stürmisch sein kann...

Rezension:
Her mit dem schönen Leben ist das erste Buch, das ich von Steffi von Wolff gelesen habe.
Inhalt
Elisa, Nelly, Felicitas, Julius und Philipp beziehen gemeinsam in Hamburg ein Hausboot, um nach Beendigung ihrer Schulzeit ins Leben zu starten.
Das Hausboot gehört dem alten Seemann Claas, der sich freut, dass die jungen Leute wieder Leben auf seinen alten Kahn bringen. Wären da nicht sein Sohn und dessen schreckliche Ehefrau. 
Und auch die fünf Mitbewohner müssen lernen, dass das eigenverantwortliche Leben die ein oder andere Hürde bereit hält.
Meine Meinung
Als erstes sticht einem das wunderschön in Rottönen gestaltete Buchcover ins Auge, was einen sofort neugierig auf den Inhalt macht. Auch der Klappentext klingt vielversprechend.
Und beim Lesen fühlt man sich direkt in die Zeit zurückversetzt, in der man selbst ins "erwachsende Leben" gestartet ist. Die fünf Protagonisten sind grundverschieden, was der ganzen Geschichte die besondere Würze gibt.
Aber alle fünf sind auf ihre ganz individuelle Art und Weise sehr liebenswert.
Der Schreibstil ist großartig, man fliegt nur so durch die Seiten und ist innerhalb kürzester Zeit mit dem Buch durch.
Das ist auf der einen Seite toll, weil es einfach zeigt, wie toll die Geschichte geschrieben ist, auf der anderen Seite ist man aber auch ein bisschen traurig, dass das ganze so schnell vorbei ist. 
Ich bin ja grundsätzlich ein Fan davon, wenn Geschichten nicht künstlich in die Länge gezogen werden, um Ihnen mehrere Teile abzuringen, aber in diesem Fall könnte ich mir durchaus einen weiteren Teil vorstellen, der vielleicht ein Jahr später angesiedelt ist und auflöst, wie die fünf ihr erstes Jahr in Hamburg gemeistert haben.
Fazit
Bei Her mit dem schönen Leben handelt es sich um ein zeitgemäßes Jugendbuch, das man einfach unheimlich gerne liest. Und obwohl man relativ schnell durch die Geschichte kommt, wirkt das ganze auch noch nach.
Mir hat es außerordentlich gut gefallen, meine hohen Erwartungen wurden sogar übertroffen.
Eine Leseempfehlung für jung und alt.

🌟🌟🌟🌟🌟


Sonntag, 9. Juni 2019

Rezension Russell Ginns - Samantha Spinner: Mit Schirm, Charme und Karacho

Autor: Russell Ginns
Buchtitel: Samantha Spinner - Mit Schirm, Charme und Karacho
Genre: Kinderbuch
ISBN: 978-3-401-60485-5
Preis: 12,00 €
Seitenzahl: 256
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Arena Verlag


Klappentext:
Als Samantha Spinners Onkel Paul spurlos verschwindet, hinterlässt er drei Dinge:
- Samanthas Schwester Buffy bekommt einen Scheck über 2,4 Milliarden Dollar
- Samanthas Bruder Nipper bekommt die New York Yankees inklusive Stadion
- Und Samantha bekommt einen rostigen, roten Regenschirm mit einem Schild:
"Hüte dich vor dem REGEN."
Na, schönen Dank auch, Onkel Paul!
Wie kann er einfach so verschwinden und Samantha nur diese geheimnisvolle Nachricht hinterlassen? Samantha ist sich sicher, dass ihr Onkel Hilfe braucht und ihr eins seiner berühmten Rätsel gestellt hat. Und noch ehe sie sich versehen, stecken Samantha und ihr Bruder Nipper in einem atemberaubenden und hoch komischen Abenteuer, das sie einmal rund um die Welt führt!

Dieses Buch habe ich bei Vorablesen gewonnen!

Klappentext:
Dieses Buch bildet den Auftakt zu einer neuen Reihe rund um die 11 - jährige Samantha Spinner.
Inhalt
Onkel Paul ist plötzlich spurlos verschwunden. Samantha und ihre beiden Geschwister Buffy und Nipper "erben" ganz unterschiedliche Dinge. 
Auf den ersten Blick scheint es so, als habe Samantha mit einem alten Regenschirm und einer kryptischen Botschaft das schlechteste bekommen.
Doch schon bald stellt sich heraus, dass dieser Regenschirm etwas ganz besonderes ist und ein spannendes Abenteuer beginnt.
Meine Meinung
Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und auch der Klappentext ist verheißungsvoll.
Die Kapitel haben immer Regenschirme in der Überschrift, die allerdings verschieden angeordnet sind. Dies und andere Botschaften in der Geschichte geben ein Rätsel auf, dass man am Ende des Buches lösen kann. (die richtigen Lösungen findet man auch am Ende). 
Dies macht das Buch zu einem besonderen Spaß. 
Außerdem beinhaltet die Geschichte auch Tagebucheintragungen von Samantha, die berühmte Gebäude und Sehenswürdigkeiten beschreibt, allerdings auch Samanthas Gedanken dazu wiedergibt.
Unterstützt wird diese spannende Geschichte durch liebevolle Illustrationen, die das ganze noch einmal eindrucksvoll untermalen.
Der Schreibstil ist flüssig und verständlich, man kann der Geschichte problemlos folgen. Auch die Kapitellänge finde ich sehr angenehm.
Auch das Preis - Leistungsverhältnis finde ich angemessen.
Auch wenn mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, ist eindeutig noch Luft nach oben.
Fazit
Es handelt sich um ein wirklich gutes Buch und macht definitiv Lust auf mehr. Der zweite Band dieser Reihe erscheint meines Wissens im Frühjahr 2020 und ich bin dann auch gerne wieder dabei, wenn Samantha, Nipper und der Mops Dennis in ein neues Abenteuer starten.

🌟🌟🌟🌟

Arena Verlag
Vorablesen



Donnerstag, 6. Juni 2019

Rezension Michelle Schrenk - Irgendwo hinter den Wolken

Autorin: Michelle Schrenk
Buchtitel:  Irgendwo hinter den Wolken
Genre: Roman
ISBN: 978-1-009-30766-9
Preis: 9,99 €
Seitenzahl: 252
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Canim Verlag


Klappentext:
Sophie will endlich die Dunkelheit verlassen, die sie seit Jahren gefangen hält. Sie ist sich sicher, dass ihr zerbrochenes Herz nie wieder heilen kann, dennoch sehnt sie sich nach einem Neuanfang und ein Leben ohne Angst. Ein Versprechen und eine Postkarte tragen eines Tages entscheidend dazu bei, dass Sophie den Mut fasst, nur mit einer Reisetasche bepackt ins Ungewisse zu fliehen.
Dann trifft sie Erik. Auch er hat einen schlimmer Verlust erfahren und glaubt fest daran, dass nichts den Schmerz in ihm wieder lindern wird. 
Doch was beide nicht wissen: Es ist kein Zufall, sondern Schicksal, dass sie sich begegnet sind. Denn sie verbindet die Hoffnung, dass irgendwo hinter den Wolken das Glück auf sie wartet.

Dieses Buch wurde mir im Rahmen einer Bloggeraktion von der Agentur Mainwunder und der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Rezension:
Wie oben bereits erwähnt, habe ich das Buch im Rahmen einer Bloggeraktion gelesen. Die Autorin und ihre Bücher waren mir vorher gänzlich unbekannt.
Den Inhalt werde ich an dieser Stelle - anders als sonst - nicht noch einmal genauer vorstellen, da doch die Gefahr besteht, dass ich damit andere Leser unabsichtlich spoiler.
Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich ungerne ein Buch schlecht bewerte, aber manchmal passiert das eben.
Zu allererst möchte ich anmerken, dass in Anbetracht der Thematik eine Triggerwarnung unerlässlich gewesen wäre, weil das Betroffene Frauen ohne Vorwarnung in ihrem Verarbeitungsprozess zurückwerfen kann.
Der Schreibstil hat mir leider gar nicht gefallen, es werden viel zu oft Wörter und Phrasen wiederholt, was bei einem Buch dieser Länge eher ungünstig ist.
Grundsätzlich habe ich nichts gegen die Ich - Perspektive, nur finde ich, sollt man dann in der Vergangenheit und nicht in der Gegenwart erzählen.
Allgemein ist es sprachlich nicht gut gelungen.
Zur Thematik muss ich sagen, dass ich es grundsätzlich gut finde, wenn man auch unangenehme Themen in einen Roman einbindet, nur dann sollte man es besser recherchieren und nicht so Holter die Polter in die Geschichte einbinden.
Und dann die ganzen Zufälle; das ist alles ziemlich unrealistisch und weit hergeholt und trägt nicht gerade dazu bei, dass man der Geschichte gerne folgt.
Ich finde auch, dass es mehr als unwahrscheinlich ist, dass sich eine Frau, der so etwas Schreckliches widerfahren ist, direkt in den nächstbesten Mann verliebt, der ihr über den Weg läuft.
Und auf den letzten 50 Seiten wird noch einmal richtig mit der Schmalzkeule ausgeholt, so dass ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich froh war, als das Buch beendet war.
Fazit
Das Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Ich werde wohl in Zukunft kein Buch mehr von der Autorin lesen, so leid mir das auch tut.
Ich kann es nicht empfehlen.

🌟🌟

Canim Verlag
Mainwunder

Rezension Gert Nygarshaug - Mengele Zoo

Autor:  Gert Nygarshaug Buchtitel:  Mengele Zoo Genre:  Roman ISBN:  978-3-98205-220-5 Preis:  19,90 € Seitenzahl:  448 Erscheinungs...